Schulbeginnaktion der Polizei in Drabenderhöhe

In der ersten Schulwoche nach den Sommerferien führen alle Polizeibehörden des Landes eine einwöchige Schulbeginnaktion gemeinsam mit der Verkehrswacht und Schülern von Grundschulen durch, mit dem Ziel, die Verkehrssicherheit für Schüler zu erhöhen.


Fotos: Christian Melzer

Dabei arbeiten Schulkinder und Verkehrssicherheitsberater Hand in Hand. Sie weisen Fahrzeugführer auf die Gefahren für Schulkinder, vor allem für die Erstklässler, hin.

Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse, die sich den Fahrzeugführern als Paten der Erstklässler präsentieren, sprechen dabei über die Gefährlichkeit der Schulwege und geben den Fahrzugführern Tipps für ihr Verhalten. Die Beamten haben die Gespräche zuvor mit den Schülerinnen und Schülern in Rollenspielen vorbereitet. Schließlich erhalten die Fahrzeugführer von den Kindern kleine Karten mit der Silhouette eines über die Straße laufenden Kindes, mit dem eindringlichen Appell „Pass auf mich auf“!

Im Oberbergischen Kreis befinden sich die Schulwegunfälle auf einem sehr niedrigen Niveau. Um dieses zu erhalten oder gar noch zu verbessern unternimmt die hiesige Polizei große Anstrengungen.

Neben der jährlichen Schulbeginnaktion führen Beamte des Bezirks- und des Wach- und Wechseldienstes arbeitstäglich Schulwegsicherung durch. Zudem betreiben Bezirksbeamte und Verkehrssicherheitsberater an Schulen und Kindergärten Verkehrsaufklärung. Schließlich werden zahlreiche Gurt- und Geschwindigkeitskontrollen im Bereich von Schulen durchgeführt.

Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Bereich von Schulen wird die die hiesige Polizei häufig gleichzeitig an verschiedenen Orten präventiv aber auch repressiv tätig. Nur vom gleichzeitigem Engagement in der Aufklärung und der Verfolgung von Zuwiderhandlungen ist das höchste Maß an Wirkung bei der Bekämpfung von Verkehrsunfällen zu erwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.