BV 09 Drabenderhöhe: Erste Niederlage nach 13 Spielen

Ein sicher geglaubter Sieg wurde im Heimspiel gegen Frielingsdorf in den letzten 3 Minuten vergeben und damit eine Serie von 13 Spielen ohne Niederlage beendet.

Nachdem der BV 09 Drabenderhöhe in der ersten Halbzeit mit 1:0 durch ein Tor von Sascha Odenthal in Führung ging, die Frielingsdorf dann aber in der zweiten Halbzeit aufdrehten und schließlich in der 87. Minute den Ausgleich durch Lukas Kisseler erzielten, kam der richtige Schock wenige Sekunden vor Schluß: Carsten Causemann erzielte in der 90. Minute den Frielingsdorfer Siegtreffer.
Auch die 2. Mannschaft verlor das Heimspiel gegen SSV Marienheide (0:2), ebenso wie die dritte Mannschaft, die sich mit 0:1 gegen Hämmern geschlagen geben musste.

BV 09 Drabenderhöhe – SV Frielingsdorf 1:2 (Tabelle: 6)
BV 09 Drabenderhöhe II – SSV Marienheide 0:2 (Tabelle: 12)
BV 09 Drabenderhöhe III – Hämmern 0:1 (Tabelle: 15)

Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe: Neuer Vorstand im Amt bestätigt

In der Jahreshauptversammlung des Akkordeon – Orchesters Drabenderhöhe begrüßte der erste Vorsitzende Axel Hackbarth alle Anwesenden und dankte Ihnen für Ihr Erscheinen. Wegen eines grippalen Infekt konnte die musikalische Leiterin Edeltraute Gündisch-Wagner nicht an der Versammlung teilnehmen.

Folgender Vorstand wurde durch die Versammlung gewählt.
1. Vorsitzender bleibt Axel Hackbarth, gefolgt von seiner Stellvertreterin Elke Kelbch, 1. Schriftführer Thomas Brandt, 2. Schriftführerin Heike Frim, 1. Kassierer Colja Steinmetzler, 2. Kassiererin Silvia Wirth und die Kassenprüfer Sandra Kellner, Thomas Seimen und Karin Baier.

Für das Jahr 2008 stehen viele Aktivitäten auf dem Programm des Akkordeon – Orchesters Drabenderhöhe. Am 06. April musiziert das Orchester beim Kurkonzert in Eckenhagen, am 27. April beim Kurkonzert in Nümbrecht. Ebenso gastiert das Orchester beim Jubiläums – Schützenfest in Much am 29. Juni und bei den Feierlichkeiten am 31. August beim TUS Weiershagen. Zu einer großen Herausforderung zählt sicherlich das Bezirkstreffen des Bezirks Mittelrhein am 01. Juni in Ruppichteroth.

Musiker, die sich für das Akkordeon – Orchester interessieren, können gerne zu den wöchentlichen Orchesterproben kommen. Die Proben sind jeweils freitags von 19.30 Uhr – 21.30 Uhr im Jugendheim Drabenderhöhe. Nähere Auskunft erteilt der erste Vorsitzende Axel Hackbarth Tel.:( 0 22 62 ) 43 49 oder Frau Edeltraute Gündisch Wagner Tel: ( 0 22 62 ) 60 95 sowie alle Orchestermitglieder.

Brandursache auf dem Gelände der Firma Bauku bleibt ungeklärt

Im Februar brach auf dem Außengelände der Firma Bauku ein Feuer aus, bei dem zahlreiche Kunststoffrohre verbrannt wurden. Mit Hilfe von Spürhunden aus Stukenbrock wurde nach brandbeschleunigenden Mitteln gesucht. Proben wurden entnommen und dem Landeskriminalamt übergeben. „Bei der Auswertung der Bodenproben im Labor konnte kein Brandbeschleuniger nachgewiesen werden“ gab gestern Jürgen Dzuballe von der Gummersbacher Polizei bekannt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Harald Janesch wird 70: Ein Leben für die siebenbürgische Gemeinschaft

Harald Hans Janesch ist Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen des Verbandes der Siebenbürger Sachsen, stellvertretender Vorsitzender des Hilfskomitees der Siebenbürger Sachsen und evangelischen Banater Schwaben im Diakonischen Werk der EKD, stellvertretender Vorsitzender des Hilfsvereins der Siebenbürger Sachsen Adele Zay und Nachbarvater der Marien­burger Nachbarschaft. Hinzu kommt sein Engagement als Trainer und Schiedsrichter im Oberbergischen Volleyball und Förderer des Turnvereins seit Jahrzehnten in Drabenderhöhe.

Wer Harald Janesch kennt, weiß, dass auf ihn Verlass ist, dass er hilfsbereit und fleißig ist, und der weiß auch, dass Harry, wie ihn die Freunde nennen, ein Kumpel ist, der bei Geselligkeit, Spaß und Spiel, soweit ihm die Zeit und Kräfte reichen, mitmacht. Wer Harald Janesch zu seinem Freund zählen kann, weiß, dass sein Urteil unparteiisch und gerecht ist und dass er für seine Überzeugung ohne Rücksicht auf eigene Nachteile eintritt. Wer ist aber der Mensch Harald Janesch, der dies verkörpert, was ich eben beschrieben habe?

Harald Hans wurde als zweites von drei Kindern des Holzhändlers Georg Janesch und der Kindergärtnerin Anna, geb. Schoppel, am 25. März 1938 in Marienburg im Burzenland geboren. Nach dem Besuch der Volksschule im Heimatort entschloss er sich zu einer sportlichen Laufbahn und besuchte die Sportschule in Kronstadt, aus der er aber unter dem Vorwand einer „ungesunden sozialen Herkunft“, wie es im sozialistischen Rumänien hieß, entlassen wurde. In Zeiden beendete er eine Tischlerlehre und wurde danach zum Militärdienst ohne Waffe, im Klartext als Arbeitersoldat in Semlac und Beclean pe Somes, einberufen. Im März 1965 gelang es seiner Mutter zusammen mit den drei Kindern, in die Bundesrepublik Deutschland zu dem Vater auszuwandern, der sich nach Kriegsende in Neuburg an der Donau niedergelassen hatte. Sechs Monate später entschloss sich die Familie, nach Drabenderhöhe zu ziehen, wo gerade der Bau der großen Siebenbürger-Sachsen-Siedlung begonnen hatte.

Ein ausführlicher Bericht von Kurt Franchy wurde in der Siebenbürgischen Zeitung veröffentlicht.

Osterferien im Jugendheim

Mit Begeisterung wurden die Ferienspaßaktionen des Jugendheims Drabenderhöhe von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aufgenommen.

Mit viel Spaß und handwerklichem Geschick arbeiteten die Kinder unter Anleitung eines Kunstpädagogen an der Fertigstellung ihrer Klangspiele. Es wurde gesägt, gebohrt, gehobelt, gefeilt und zusammengebaut. Als Ergebnis von den zwei ersten Ferientagen konnte jedes Kind sein persönliches Werk mit nach Hause nehmen und stolz den Eltern präsentieren.

Der Osterhase erhielt viel Unterstützung durch unser generationsübergreifendes Angebot. Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Alter von 6 bis 78 Jahren erlangten die hohe Kunst des Korbflechtens. Am Ende des Tages konnten die fleißigen Handwerker ihre eigenen, individuell gestalteten Körbe für Ostern nutzen.

Entspannung pur erlebte eine Mädchengruppe beim Oasentag. Nach dem Malen von Mandalas gab es Erlebniserzählungen und traumhafte Fantasiereisen. Ruhe und Stille erfuhren die Teilnehmerinnen durch verschiedene Übungen aus dem Bereich des Yogas. Einen besonderen Höhepunkt des Tages erlebten die Mädchen bei der Klangschalenmeditation, durch die der Oasentag harmonisch ausklang.

Laut und fröhlich ging es bei der Tanzwerkstatt für Kinder und Jugendliche zu. Gemeinsam mit einer Tanzlehrerin erlernten die Teilnehmerinnen im Laufe eines einzigen Tages einen bühnenreifen Hip-Hop-Tanz zum Lied „Shut up and drive“ von Rihanna.

Für Stammbesucher des Jugendheims Drabenderhöhe fanden noch Tagesfahrten zum bummeln nach Köln inklusive Treppenbesteigung des Kölner Doms sowie Kinobesuch statt. Fast hätte es durch das Wetter auch noch mit dem Schlittenfahren geklappt, doch leider machte die Sonne dort einen Strich durch die Rechnung.

Zum Abschluss der Tanzwerkstatt führten die Teilnehmerinnen eine Vorführung im Seniorenheim Siebenbürgen auf. Die älteren Herrschaften erfreuten sich an der Darbietung der Mädchen und nahmen die Einladung zum nächsten Familiensonntag im Jugendheim Drabenderhöhe mit Freude an.