Der Honterus-Chor Drabenderhöhe besuchte die Bodenseeregion

Der Honterus-Chor Drabenderhöhe hat vom 23. bis 26. Juni 2011 die Bodenseeregion erkundet. Hauptziele der Fahrt, die bei sehr gutem Ausflugswetter stattfand, waren die Wallfahrtskirche Birnau, die Stadt Konstanz mit dem Münster und anderen interessanten historischen Denkmälern, die Pfahlbauten in Unteruhldingen, die Blumeninsel Mainau, Stein am Rhein, der Rheinfall in Schaffhausen, die Donauversickerung bei Tuttlingen und das dortige Stadtfest.

Dank der hervorragenden Organisation der Reise durch Enni Janesch, die den Chor in Pfullendorf gut einquartiert hatte, konnten sich alle Chormitglieder von den Tagesanstrengungen wunderbar erholen, Gemeinschaft und Zusammenhalt praktizieren.

Der Chor mit der Chorleiterin Regine Melzer war von der Akustik in dem Konstanzer Münster überwältigt, schätzte aber auch die Schlichtheit und Einfachheit der evangelisch-reformierten Stadtkirche in Stein am Rhein.

Die Führungen in Konstanz und Stein am Rhein haben den Mitgereisten zusätzliche Einblicke in die Geschichte und die Architektur dieser Orte verschafft. Hervorzuheben in dieser Richtung sind die Einzelheiten des Konstanzer Konzils und die Hinrichtung auf dem Scheiterhaufen des tschechischen Reformators Jan Hus im Jahre 1415.

Höhepunkte der Reise gab es viele. Erwähnenswert sind die landschaftlichen Schönheiten der Bodenseeregion und das Knüpfen von menschlichen Kontakten, besonders beim Donaufest in Tuttlingen, wo der Chor auf einer Open-Air-Bühne mehrere Lieder vortrug, zwei davon auch in siebenbürgisch-sächsischer Mundart. Beim anschließenden Mittagessen am Stand der örtlichen Kreisgruppe des Verbandes der Siebenbürger Sachsen durften die Chormitglieder die Gastfreundschaft ihrer Landsleute genießen.

Johann Frintz

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.