Wut tut gut

Von wegen „Zickenalarm“! Beim Mütter-Töchter-Wochenende drehte sich Vieles um das Thema Wut. Nachdem die Teilnehmerinnen ihre unterschiedlichen Assoziationen zu den Begriffen Gewalt und Wut der Gesamtgruppe vorgestellt hatten, ging es um die eigenen, zum Teil sehr persönlichen Erfahrungen, die jede von uns gemacht hat.

Was hat mich wütend gemacht? Wie bin ich mit meiner Wut umgegangen und wie vermeide ich es, dass sich Aggressionen in selbstschädigendes Verhalten wandelt? In Mütter- Töchter- Teams erarbeiteten die Teilnehmerinnen Strategien, konstruktiv mit ihrer Wut umzugehen. Viele Übungen zur Stärkung des Selbstwerts und zum sinnvollen Umgang mit Konflikten wurden ausprobiert. In Rollenspielen, Fotogeschichten und Bildern schlüpften die Frauen und Mädchen in unterschiedliche Rollen, um durch einen anderen Blick auf das Problem neue, für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösungsmöglichkeiten zu finden.

Abgerundet wurde das Seminar, das von der Leiterin des Jugendheims Drabenderhöhe geleitet wurde, mit vielen Spielen und Entspannungsangeboten.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.