Verband der Siebenbürger Sachsen: Mitgliederversammlung der Kreisgruppe

„Beim Heimattag 2013 in Dinkelsbühl waren wir in der Lage uns mit mehreren Gruppen zu präsentieren, so dass wir das Land NRW, das für die Programmgestaltung zuständig war, ausgezeichnet vertreten haben“, erklärte Kreisvorsitzende Enni Janesch im Kulturhaus zu Beginn der Mitgliederversammlung am 16. März im Kulturhaus Drabenderhöhe-Siebenbürgen.

Dazu gehörten unter anderem bei der Brauchtumsveranstaltung die Aufführung des Singspiels „Ein Jahr im Weinberg“ von Susanne Kräutner aus Drabenderhöhe, Mitgestaltung von Eröffnungsfeier, Gottesdienst sowie Festumzug durch Honterus-Chor, Blasorchester Drabenderhöhe-Siebenbürgen sowie Kinder- und Erwachsenentanzgruppe.

Als ebenfalls „gelungene Veranstaltungen“ bezeichnete Janesch den erstmalig in 2013 durchgeführten Neujahrsempfang für die ehrenamtlichen Mitarbeiter, die Landesvorstandssitzung sowie die „lebendigen Osterbräuche“ in und um das Altenheim herum. Eine Spende der Kleiderkammer machte es möglich, dass die Kinder im Park nach Eiern und Osterhasen suchen konnten. Auch in diesem Jahr können sich die Kleinen wieder auf die Suche machen.

In guter Erinnerung sei allen der Besuch von Teilnehmern des internationalen Jugendföderationslagers. Die jungen Leute zeigten sich begeistert von der Siedlung und ihren Straßennamen und „stöberten nach Herzenslust beim Heimatwerk nach Andenken für die Daheimgebliebenen“. Den Besuch von Bischof Reinhart Guib im September sowie die im Dezember stattfindende Veranstaltung „Puer natus“ waren weitere Höhepunkte.

Die Nachbarschaftsfeste „sind nicht so gut gelaufen“, meinte Janesch. Sie bedauerte, dass sie nicht mehr wie in früheren Jahren zustande kommen, weil „es an Aktiven für das Programm fehlt“. Eine gute Alternative seien, wie schon von einigen Nachbarschaften durchgeführt, die Grill- und Sommerfeste. Es sei schade, so Janesch, wenn das Nachbarschaftswesen mit seinen Umlauftafeln (die oft zu spät weiter gegeben werden) sowie das gegenseitige Helfen einfach so verschwinden würden. Sie hofft, „dass wir es auch weiterhin schaffen“.

Etwas mau sehe es auch bei der Jugendtanzgruppe aus, sagte die Kreisvorsitzende. Zur Zeit gehen einige Tänzer nach Bielstein. Die Kindertanzgruppe sei eine „quirlige kleine Gruppe, die noch Zuwachs sucht“. Treibende Kraft sei Christa Brandsch-Böhm, die neue Anmeldungen gerne entgegen nimmt.

Die Arbeit des Blasorchester Drabenderhöhe-Siebenbürgen ließ deren Vorsitzender Andreas Bodendorfer Revue passieren. Neben 44 Proben absolvierten die Musiker insgesamt 22 Auftritte, darunter ein Treffen mit den Vereinten Siebenbürger Blaskapellen sowie die Teilnahme in Dinkelsbühl. Das Frühjahrskonzert in 2014 fällt in Absprache mit dem Honterus-Chor in diesem Jahr aus. „Die Auszeit tut allen gut“, so Bodendorfer. Zugleich wies er auf ein Highlight im September hin: Die Musiker wollen dann nach Bistritz fahren und an den Gedenkfeiern anlässlich von Flucht und Vertreibung 1944 aus Siebenbürgen teilnehmen.

„Auch wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück“, so Anneliese Hüll, Vorsitzende des Honterus-Chors. Neben der Teilnahme am Heimattreffen in Dinkelsbühl gehörten dazu ein Besuch der Kreisgruppe in Oberhausen, der Katharinenball mit Aufführung des Theaterstücks in Mundart sowie das vorweihnachtliche Konzert in der Kirche unter Mitwirkung der Drabenderhöher Spatzen.

Fleißig gearbeitet hat auch der Frauenverein, berichtete Kathi Fink. Neben den Veranstaltungen zu Weiberfastnacht, Muttertag und Weihnachten organisierten die Frauen eine Tagesfahrt zum Keukenhof nach Holland und nach Essen. Außerdem wurden Besuchergruppen empfangen und bewirtet.

„Reinschauen lohnt sich und wir nehmen immer Sachen entgegen“, sagte Ursel Müller über die Kleiderkammer. Was man nicht benötigt, so die Sozialreferentin, gehe nach Bethel. Im vergangenen Jahr seien 1500 kg Bekleidung weiter gegeben worden.

Eine „bedrückende Situation“ schilderte Pfarrer i.R. Kurt Franchy in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Adele-Zay-Vereins, der Träger des Altenheims ist. Die Mitgliederzahl sei unter 250 gerutscht und mit 15 Euro Beitrag im Jahr könne man nicht „weit hüpfen“. Zum 1. August werde der Kindergarten an das DRK übergeben, der den Namen beibehalten will. Der Verein wolle sich dann auf seine Kernaufgabe konzentrieren, „das ist die Pflege des Altenheims“, meinte Franchy, der sich Sorgen über die seit zwei Jahren herrschende Unterbelegung des Hauses macht.

Das Heimatwerk, das von Uta Beckesch, Edith Foith und Ditta Janesch betreut wird, plagt Nachwuchssorgen. Die Damen wären froh, wenn sich jüngere Frauen für diese Aufgabe melden würden. Jürgen Poschner stellte abschließend die Ziele des neu gegründeten Vereins Freundeskreis Drabenderhöhe-Wiehl-Bistritz vor. Dabei ließ er im Hintergrund eine Dia-Show über die Stadt in Rumänien laufen.

Termine in 2014: 17. bis 20. April, Osterbräuche; 17. Mai, 10-Jahresfeier am Turm der Erinnerung; 29. Juni, Kronenfest; 14. September, Erntedankfest; 30. September, Gedenkfeier Evakuierung/Flucht vor 70 Jahren aus Siebenbürgen.

sch

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.