Jahreshauptversammlung des Frauenvereins

„Man kann sich immer auf euch verlassen.“ Mit diesen Worten dankte Kreisvorsitzende Enni Janesch dem Vorstand des Frauenvereins mit Adelheid Scheip an der Spitze für den vielfältigen Einsatz in den vergangenen vier Jahren. Und weil die zur Jahreshauptversammlung erschienenen Mitglieder der gleichen Meinung waren, wählten sie bei den anschließenden Neuwahlen dieses „tolle Gremium“ komplett und einstimmig wieder. Nach dem Kassenbericht von Ingrid Bosch, den sie zur Einsicht offen legte, wurde am Vorstand einstimmig Entlastung erteilt.


Der Vorstand des Frauenvereins. Foto: Christian Melzer

Der Vorsitzenden Adelheid Scheip stehen zur Seite: Heidi Müller und Kathi Fink als Stellvertreterinnen,Ingrid Bosch als Kassiererin und Christa Schlösser als Schriftführerin. Beisitzer sind Monika Becker, Nicole Mies, Petra Kraus, Christa Kraus und Ute Dadrich.

Vor den Neuwahlen ließ Adelheid Scheip jene Veranstaltungen Revue passieren, die der Frauenverein seit 2010 durchführte. Dazu gehörten unter anderem Weiberfastnacht, die Muttertags- und Weihnachtsfeiern. Ausflugsfahrten führten nach Lüttich, Hamburg (mit Besuch des Musicals König der Löwen) sowie nach Paris. Der 431 Mitglieder zählende Vereins mit seinen 20 Ehrenmitgliedern unterstützt den Erntevereins bei seiner Arbeit und organisiert mit den Nachbarmüttern monatliches Kuchenbacken für das Altenheim. Auswärtige Gruppen werden empfangen und bewirtet.

Je eine rote Rose überreichte Enni Janesch als Dankeschön den Vorstandsmitgliedern für ihre ausgezeichnete ehrenamtliche Arbeit. Weihnachtsplätzchen backen will der Frauenverein mit Kindern am 5. Dezember in Zusammenarbeit mit Martina Kalkum vom Jugendheim. Am 4. Dezember findet die traditionelle Weihnachtsfeier im Kulturhaus statt und am 12. Dezember ist die Hilfe der Frauen gefragt, wenn in und um das Altenheim herum zum „Puer natus“ eingeladen wird.

Etwas traurig stimmt Enni Janesch die Tatsache, dass es zur Zeit keine Jugend oder Erwachsenen-Tanzgruppe gibt. „Unsere Jugend schwächelt etwas“ sagte Janesch, die anregte, eventuell eine Tanzgruppe von jungen Erwachsenen (auch Ehepaaren) aus Reihen ins Leben zu rufen. Des weiteren gab sie bekannt, dass am 18. Januar eine Gedenkfeier anläßlich der Deportation von Landsleuten 1945 nach Russland stattfinden soll, die gemeinsam mit der Evangelischen Kirchengemeinde Drabenderhöhe durchgeführt wird. Auch hier benötigt man den Beistand des Frauenvereins.

Ursula Schenker

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.