Die Botschaft lautet: „Wiehl bleibt zu Hause.“

Mit Bannern, Schildern und Plakaten im gesamten Stadtgebiet motiviert die Stadt Wiehl dazu, das angeordnete Kontaktverbot ernst zu nehmen.

„Wiehl bleibt zu Hause“ steht darauf zu lesen. „Es ist jetzt wichtig, möglichst wenig unterwegs zu sein und seine Kontakte auf das Notwendigste zu beschränken“, appelliert Bürgermeister Ulrich Stücker. Vor allem im Hinblick auf den Schutz alter Menschen und solcher mit Vorerkrankungen sei die Maßnahme sinnvoll. Mit den Schildern, Bannern und Plakaten an markanten Stellen sollen die Menschen immer wieder daran erinnert werden, sich selbst und anderen zuliebe mitzuhelfen, die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

„Mir ist klar, dass die geltenden Anordnungen unser aller Leben vorübergehend stark einschränken, aber mit diesem Ziel vor Augen kommen wir gemeinsam da durch“, sagt der Bürgermeister. Gleichzeitig dankt er allen Wiehlerinnen und Wiehlern für ihr rücksichtsvolles und diszipliniertes Verhalten in den vergangenen Tagen. „Es liegt allerdings noch eine Strecke vor uns, aber die aktuellen Erfahrungen lassen hoffen, dass wir mit der nötigen Zurückhaltung die Situation bestehen“, so Ulrich Stücker.

Die Banner und Schilder finden sich gut sichtbar in Wiehl, Oberwiehl, Bielstein, Drabenderhöhe und Marienhagen. Zusätzlich erhalten die Wiehler Ortsbeauftragten in Kürze Plakate mit „Wiehl bleibt zu Hause“: zum Aufhängen an den Schwarzen Brettern in den Dörfern.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.