Evangelische Jugend Drabenderhöhe auf Tour: Hüttengaudi – oder eine einmalige Sommerfreizeit 2011

Eine lange Busfahrt, gutes Wetter, nette Leute, Abendandachten, Sport, eine wunderschöne Landschaft, Singen, Spaß, Spannung und vor allem Gemeinschaft beschreiben die Erlebnisse der Teilnehmer und Betreuer einer einzigartigen Woche in Saalbach-Hinterglemm.

Eine buntgemischte Gruppe, von insgesamt 32 Leuten, wagte nach ihrer Ankunft den Aufstieg zu dem schönen Jugendgästehaus. Von nun an, stand das Gruppengefühl und viele Aktivitäten im Vordergrund. Schnell durften alle Beteiligten die herzliche Gastfreundschaft der Österreichischen Bürger erfahren, die dafür sorgten, dass man sich fast wie zu Hause fühlte.

Neben dem Besuch des höchstgelegenen Hochseilgartens Europas, diversen Badeausflügen, einem Tag in Salzburg waren die „Perlen des Glaubens“ das Thema in dieser Woche. Diese bildeten neben dem Akitv-Programm die Ruhe- und Entspannungsphasen, die jederlei Art von Gefühlen bei den Teilnehmern sowie bei den Betreuern zum Vorschein brachten. So wurde miteinander geweint, gelacht und vor allem viel geredet.

Ein weiterer Höhepunkt war die geführte Wanderung auf den 1818m hohen Reiterkogel. Nach einem sehr anstrengenden Aufstieg, konnten die Freizeitteilnehmer einen wunderschönen Ausblick über die gesamten Pinzgauer Alpen und das Saalach-Tal genießen. Da Bergluft bekanntlich ja sehr hungrig macht, waren alle jeden Tag aufs Neue froh und dankbar über die leckeren Gerüche aus der Küche. Deswegen an dieser Stelle nochmals einen ganz herzlichen Dank an die tolle Küchencrew, für ihren unermüdlichen Einsatz, alle hungrigen Mäuler satt zu bekommen. Den Abschluß der gemeinsamen Zeit bildete, der „bunte Abend“. Hierbei waren die Teilnehmer und ihr individuelles Können gefragt. In kleinen Gruppen wurde die Freizeit auf kreative Weise reflektiert (z.B. durch Gedichte, Lieder) und auf die besten Momente zurück geblickt.

Kurzum: Es gab so viele tolle Momente und Aktivitäten, die diese Freizeit zu etwas ganz Besonderem haben werden lassen. Das Betreuerteam ist glücklich, diese gemeinsame Zeit mit allen gehabt zu haben und würde sich sehr darüber freuen, auch im nächsten Jahr ein ähnliches Angebot anbieten zu können. Diese Woche hat noch einmal ganz bewusst gemacht, wie wichtig und wertvoll Jugendarbeit innerhalb der Kirchengemeinde Drabenderhöhe ist.

Ein ganz besonderer Dank gilt nochmals allen Sponsoren und Gönnern dieser Freizeit, die es ermöglicht haben diesen großen Wunsch der Ev. Jugend Drabenderhöhe, in dieser Form, umsetzen zu können:
Sparkasse der Homburgischen Gemeinden
Volksbank Oberberg eG
Miro Verbandstoffe
JuWi e.V.
Edeka-Markt Hertrich
Michael Klement GmbH
Momo`s Kiste
Busreisen Schinker

Malwerkstatt im Jugendheim Drabenderhöhe

Zwei Tage lang durften zwölf Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren bei der Malwerksatt im Jugendheim Drabenderhöhe der Künstlerin Ursula Grothen aus Morsbach auf die Finger gucken und acht verschiedene Maltechniken erlernen.

Zu Beginn des Workshops zeichneten die Kinder ihre Initialen mit Tusche. Anschließend wurde mit Kohlestiften gemalt. Als Motiv wurden mittelalterliche Damen und Herren gewählt. Von da aus ging es zur Pastellkreide. Hiermit wurden Tiere und Menschenbildnisse bekannter Künstler nachgezeichnet. Die nächste Steigerung war der Umgang mit Öl- Pastellkreide. Es wurden geheimnisvolle Nacht- und Mondbilder erschaffen. Mit den Meisterstücken vom dramatischen Sonnenuntergang bis zum Wüstenbild fand die Malwerkstatt ihren Höhepunkt.

So entstanden über 100 Kunstwerke in acht unterschiedlichen Maltechniken, die am Nachmittag des zweiten Tages von den jungen Künstlerinnen und Künstlern erläutert und vorgestellt wurden. Die begeisterten Gäste wurden nach der Vernissage mit kleinen Köstlichkeiten wie Pizzaecken und Käsehäppchen verwöhnt.

Während der Ausstellung wurde der Praktikant Raphael Breckner noch herzlich von der Jugendheimleiterin Martina Kalkum und Ihrem Kollegen Holger Ehrhardt verabschiedet.

Ferienstartparty im Jugendheim Drabenderhöhe

Bestgelaunte Kinder und Jugendliche stürmten zum Start der Sommerferien das Jugendheim Drabenderhöhe, um den Beginn der Ferienzeit ausgelassen zu feiern.

Die Räume des Jugendheims waren fröhlich geschmückt, der Grill angeheizt, viele gesunde und weniger gesunde Köstlichkeiten standen bereit. Es wurden scheußlich bunte Getränke gereicht und die jungen Helferinnern und Helfer hinter der Theke hatten alle Hände voll zu tun.

Die Gäste nutzten die vielen Möglichketen, die ihnen zum Ferienstart im Jugendheim Drabenderhöhe geboten wurden. Viele legten sich schmückende und zum Glück wieder leicht entfernbare Tattoos zu, oder ließen sich unsere neuen Zungentattoos schmecken. Andere verwandelten sich am Schminkstand in Monster, Tiere oder Prinzessinnen oder bastelten wunderschönen Perlenschmuck. Unsere jungen männlichen Besucher räumten sämtliche Preise an den Wurfständen ab.

Nachdem die selbstzubereiteten Hamburger und die anderen Leckereien verzehrt waren, wurde als Höhepunkt der Ferienstartparty unsere berühmt berüchtigte Jugendheimverlosung durchgeführt. Fast 80 Kinder und Jugendliche hatten ihren Namen in die Losbox geworfen und auf jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer wartete eine kleine- oder auch etwas größere Überraschung.

Das Allerbeste an der Ferienstartparty war die tolle Hilfe der jugendlichen Besucher und Besucherinnen, die das Jugendheim erst wieder verließen, als die letzten Aufräumarbeiten erledigt waren. Das Team um Martina Kalkum und Holger Ehrhardt bedanken sich bei JUWI für die freundliche Unterstützung ihrer Veranstaltung.

Spendenübergabe für die Kinder- und Jugendarbeit

Am 8. Juni gab es im Jugendbereich der Ev. Kirchengemeinde Drabenderhöhe Grund zur Freude: Zu der Übergabe von Geldspenden für die bevorstehende Kinder- und Jugendfreizeit nach Saalbach-Hinterglemm/Österreich trafen sich Vertreter der Volksbank Oberberg eG, der Sparkasse der Homburgischen Gemeinden, Miro Verbandstoffe GmBH und JuWi e.V. Auch das vierköpfige Betreuerteam und einige Freizeitteilnehmer fanden den Weg zu diesem wichtigen Termin, wodurch reges Treiben in den Räumlichkeiten des Ev. Gemeindehauses herrschte.

Mit einem Spendenbetrag in Höhe von insgesamt 2650,00 ? haben diese vier Institutionen einen wesentlichen Teil für die finanzielle Sicherung der Ferienmaßnahme beigetragen und die Umsetzung dieser letztlich erst möglich gemacht. Weiterhin wird dadurch ermöglicht, dass der Teilnehmerbetrag von 240,00 ? aufrecht erhalten werden kann, um interessierten Kindern und Jugendlichen aus allen sozialen Schichten eine Teilnahme zu ermöglichen. Die übrigen Kosten werden durch die Kirchengemeinde getragen und durch gemeinsame Aktionen wie z.B. Konzerte und die Weihnachtsbaumsammelaktion, der eigenen Kinder- und Jugendarbeit, finanziert.

Pfarrer Rüdiger Kapff, der als Vertreter des Presbyteriums anwesend war, sprach auch im Namen aller Freizeitteilnehmer und des Betreuerteams, seinen herzlichsten Dank an die Vertreter der Institutionen aus. „In der heutigen Zeit ist es alles andere als selbstverständlich, dass sich Unternehmen und Vereine in solcher Form für soziale Zwecke einsetzen, umso mehr freuen wir uns vielen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben zu können, ein solch besonderes Angebot zu nutzen“, so Andrea Plajer, Jugendleiterin der Kirchengemeinde. „Einer gelungenen Freizeit steht durch dieser finanziellen Unterstützung nichts mehr im Wege und ist ein wichtiger Meilenstein für die Zukunft unsere Kinder- und Jugendarbeit. Unser wichtigstes Anliegen ist es, das Gemeindeleben aktiv mitzugestalten. Schließlich ist die Jugendarbeit eine bedeutende Investition in die Zukunft unserer Kirchengemeinde“.

Zur Zeit sind noch wenige Restplätze für diese Freizeit vorhanden. Die Ferienmaßnahme findet im Zeitraum vom 25.07. bis 01.08.2011 statt und steht unter dem Motto: „Kreativ, Aktiv, Meditativ“. Interessierte Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren können sich für weitere Informationen bei der Ev. Kirchengemeinde Drabenderhöhe unter 02262-2288 melden.

Jugendheim Drabenderhöhe: 3. Väter-Kinder-Tag

Am vergangenen Samstag trafen sich zum dritten mal Väter und Kinder im Jugendheim Drabenderhöhe. Nachdem es in den letzten Jahren in einen Hochseilgarten und auf die Sieg zum Raften ging, waren diesmal gute Wanderschuhe gefragt. Denn es galt, gemeinsam versteckte kleine Schätze im freien Gelände zu finden.

Doch zuerst mussten sich alle erst einmal kräftig stärken. Nach einem gemeinsamen ausgiebigen Frühstück stellte Holger Ehrhardt vom Jugendheim den anwesenden Vätern und Kindern den Plan vor, in mehreren Gruppen und mit GPS-Empfängern ausgerüstet auf Schatzsuche zu gehen. Dieses als „Geocaching“ bekannte Outdoor-Erlebnis findet auch im Oberbergischen immer mehr Freunde. Grund genug, es einmal aus zu probieren.

So zogen trotz zeitweiligen Platzregens die Gruppen los und suchten rund um Drabenderhöhe ihre Schätze. Die ersten beiden Stationen führten die Gruppen in den Wald bei Büddelhagen und zu einem ehemaligen Schwimmbad bei Verr. Auch, wenn eine Gruppe den ersten Schatz erst im zweiten Anlauf fand, wurden alle Schätze gehoben und die Finder trugen sich in die entsprechenden Logbücher ein. Etwas mehr Mühe mache der „Cache“ an der evangelischen Kirche Drabenderhöhe, doch auch er konnte den Entdeckern nicht entgehen. Nach einer kurzen Rast im Jugendheim, bei der die ersten Teilnehmer schon Schuhe, Strümpfe und sonstige Kleidungsstücke wechseln mussten, ging es auf die letzte Etappe mitten in der Siebenbürger Siedlung in Drabenderhöhe.

Nachdem auch der letzte Schatz gehoben war, klang im Jugendheim der Tag mit einem gemeinsamen Grillen aus, bei dem der Zivildienstleistende Jannik Scheip und der Praktikant Phillip Breckner zu Hochform aufliefen. Anschließend ging es müde, aber voll mit positiven Eindrücken, zurück nach Hause.

Da dieser erste Ausflug in den Bereich des Geocachens den Teilnehmern soviel Spaß gemacht hat, überlegt Holger Ehrhardt schon an einer weiteren Tour für Väter und Kinder. Diesmal dann aber mit Übernachtung. Die Idee des Väter-Kinder-Tages im Jugendheim Drabenderhöhe besteht nun schon seit drei Jahren. An diesem Tag „gehört der Papa nur den Kindern“, Handys und ähnliche Geräte bleiben nach Möglichkeit aus. Die Nachfrage nach diesen Veranstaltungen zeigt, dass die Idee sehr gut ankommt. Das zeigt sich auch darin, dass der Wiehler Verein JuWi e.V. diesen Tag schon zum dritten Mal großzügig sponsorte.