Hans Otto Tittes: Unbeherrscht

Neues Gedicht von Hans Otto Tittes: Unbeherrscht.

Unbeherrscht
von Hans Otto Tittes

’ne Frau mit zügellosem Mund
war für so manchen Zwist der Grund.

An allem und an jedem hatte
sie was zu nörgeln, selbst ihr Gatte
bekam davon oft auch was ab.
Als satt er war, sagt er ihr knapp:

„Sollte ich vor dir sterben, dann
wirst du allein stehn irgendwann,
weil du mit allen bist zerstritten
und drum von keinem wirst gelitten!“

Ob’s eintraf, ob es überzogen,
weiß keiner, – weil sie umgezogen…

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.