Drabenderhöher Horrorkreuzung: Zwei Verletzte nach Unfall beim Abbiegen

Nach einem Unfall auf der Kreuzung Drabenderhöher Straße/Hillerscheider Straße/Klausenburger Gasse, die von den Drabenderhöhern auch als Horror- oder Todeskreuzung bezeichnet wird, sind am Donnerstag, 12. August, zwei Autofahrerinnen mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden; ein dreijähriges Mädchen überstand den Unfall unverletzt.

Gegen 11.20 Uhr hatte eine 71-jährige Wiehlerin, in Richtung Nümbrecht-Marienberghausen fahrend, mit einem Renault von der L338 (Drabenderhöher Straße) nach links auf die Hillerscheider Straße abbiegen wollen. Dabei kam es im Einmündungsbereich zur Kollision mit dem Opel einer 37-Jährigen aus Much, die auf der L338 in Richtung Drabenderhöhe fuhr.

Nach der Kollision kam der Opel nach links von der Fahrbahn ab, wo er gegen eine Leitplanke prallte. Beide Fahrzeugführerinnen erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen und kamen in umliegende Krankenhäuser.

Die 3-jährige Tochter der Unfallbeteiligten aus Much überstand den Unfall dagegen unverletzt; sie konnte nach einer Untersuchung am Unfallort durch den eingesetzten Notarzt vom Vater abgeholt werden.

Beide Autos waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Auf der Kreuzung kam es auch in der Vergangenheit immer wieder zu schweren Unfällen, auch mit Todesfolgen. Dass diese Kreuzung nach behördlichen Maßgaben trotz der vielen schweren Unfälle in der Vergangenheit kein Unfallhäufungspunkt sein soll, stößt bei den meisten Drabenderhöhern auf Unverständnis. Mit dieser Begründung aber fegten in der Vergangenheit der Landesbetrieb Straßen NRW und die Kreispolizeibehörde eine Kreisellösung vom Tisch, obwohl die Kreuzung für einen Kreisel sehr gut geeignet wäre.

Hier einige Berichte über die Drabenderhöher Horrorkreuzung aus der Vergangenheit:

16.12.2007 Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person: Beim Abbiegen mit dem Gegenverkehr kollidiert
27.04.2007 Unfall mit Verletzten an Kreuzung Klausenburger Gasse
22.12.2008 Alle Jahre wieder: Unfall auf Drabenderhöher Horrorkreuzung
30.06.2011 Schwerer Verkehrsunfall auf der Drabenderhöher Straße: 32-jähriger Nümbrechter verstirbt an Unfallstelle
07.07.2011 Stadtverwaltung soll Drabenderhöher Horrorkreuzung sicherer machen
29.09.2011 Ortstermin zur Verkehrssicherheit an der Drabenderhöher Todeskreuzung: Unfall vor den Augen der Behördenvertreter
05.07.2012 Ohne Worte
19.11.2015 Unfall im Kreuzungsbereich: Zwei Leichtverletzte und hoher Sachschaden
Beitrag teilen:

Eine Antwort auf „Drabenderhöher Horrorkreuzung: Zwei Verletzte nach Unfall beim Abbiegen“

  1. Tragisch und schlimm….
    dennoch ist “Horror- oder Todeskreuzung” doch sehr überzogen.
    Was kann die Kreuzung dafür, wenn die Leute unachtsam fahren?
    Die Sicht ist ja nun in keinster Weise eingeschränkt…
    Muss man jetzt überall Kreisel bauen, damit die Leute fahren lernen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.