Billig kann ganz schön teuer werden

Das hat man nun davon: Weil man im Gummersbacher Spaßbad Gumbala den billigsten Fliesenleger nehmen musste, hat man jetzt den Ärger am Hals.

Nicht fachgerecht ausgeführt wurden die ausgeschriebenen Arbeiten. Schon nach einem Jahr lösen sich die Bodenfliesen großflächig im so genannten Spaßbecken.

Es erübrigt sich schon jede Spekulation, wenn man zu lesen (OVZ) bekommt, dass der Unternehmer unter Wasser mit einem 70 cm langen Schnorchel die Fliesen neu verlegen wollte. Glücklicherweise konnte der Schwimm-Meister dieses rechtzeitig verhindern.

Auch die andere Alternative, ein aus mehreren Fliesen zusammengeklebtes Stück auf den Boden anzubringen, klingt nicht sehr professionell. Es wird gemunkelt, dass der Billig-Unternehmer seine Klebematerialien gestreckt habe, um somit günstiger anbieten zu können.

Andreas Arnold stellt in seinem Kommentar (OVZ, 16.01.2004) richtig fest, dass Handwerker, die mehr kosten, am Ende billiger sind.

Und wer als Unternehmer seine Arbeit deutlich preiswerter als die Konkurrenz anbietet, kann zu diesem Tiefpreis auch keine optimale Leistung abliefern.

Qualitativ gut arbeitende Fachbetriebe finden Sie zum Beispiel in der Wiehler Geschäftswelt. Hier können Sie sicher sein, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Billig-Anbieter werden Sie allerdings kaum finden, da die dort werbenden Unternehmen ihre Kunden hundertprozentig zufrieden stellen wollen.

Birgit Schneider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.