Hans Otto Tittes: Wann „seid“ und wann „seit“?

Eigentlich ist’s einfach.

Wann seid und wann seit?
von Hans Otto Tittes

Mit seid und seit hab’n manche Leute
Probleme, wann man welches schreibt;
dabei ist’s einfach, wenn vorm Schreiben
auch Nachdenken man kurz betreibt:

Das seid mit d wird angewendet,
wenn Leute schriftlich man anspricht,
wie hier: „Ihr seid verliebt und glücklich…“
dann ist das d ganz einfach Pflicht!

Das seit mit t ist etwas anders,
denn das bezieht sich auf die Zeit,
wie hier: „Ihr seid verliebt und glücklich
seit Jahren schon und habt nie Streit!“

So einfach ist’s! – Beim Schreiben stärkt,
wenn man sich Eselsbrücken merkt.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.